Von den Archiven


Die Medizinische CIA
Teil 1

(Veröffentlicht in drastisch neu geschriebener, kondensierter Form als
“AIDS: Words from the Front” [“AIDS: Worte von der Front”], Spin Magazin, Dez. 1993)

“Dies ist die Epidemie des Jahrhunderts, und jede qualifizierte Person sollte ein Stück aus dem Kuchen wollen”.

Donald Francis war nicht bekannt für seine Spitzfindigkeit. Wenn er etwas wollte, würde er Forderungen machen, während er mit seiner Faust auf den Tisch schlägt. Dieses Mal hielt er eine Rede vor seinen Beamtenkollegen der Centers for Disease Control (Seuchenkontrollbehörde/CDC), die Bundesagentur, die sich mit Fragen der öffentlichen Gesundheit befaßt. Als er in der Zentrale der CDC in Atlanta, Georgia, sprach, ließ er eine verborgene Tagesordnung erkennen — eine, die den Besucher, der die näheren Zusammenhänge nicht kennt, schockieren würde.

Francis sah die AIDS-Epidemie als eine günstige Gelegenheit, eine Krise, die den Kongreß zwingen könnte, der CDC mehr Geld und erweiterte Autorität zu gewähren. “Die Vereinigten Staaten sollten eine separate Linie der öffentlichen Gesundheitsautorität herstellen”, erklärte er und die CDC neu strukturieren, um den Präsidenten und Kongreß weniger verantwortlich dafür zu machen. Wenn die Regierung der CDC ein neues Mandat gibt, die Epidemie zu managen, würde die Regierung dann Krankenversicherung für alle HIV-infizierten Amerikaner garantieren, ein Programm, das Menschen anlocken würde, auf das Virus geprüft zu werden. Drittens schlug er ein Programm für eine “sichere Einspritzung” vor, in welchem Heroin und andere Drogen für Süchtige verschrieben würden, die andernfalls Drogen ohne Regierungsüberwachung benutzen würden. Viertens würde die Regierung auch die Impfstoffproduktion übernehmen, nicht nur für AIDS, sondern für alle Krankheiten. Dann wandte Francis sich an seine entscheidende Zielsetzung. “CDC muß ihre Führungsrolle in der HIV-Verhütung wieder herstellen”, betonte er. “Verhütung erfordert enge Koordination, Trainierung, und finanzielle Unterstützung von den staatlichen und örtlichen Gesundheitsabteilungen”. Mit anderen Worten, die CDC sollte im Lande Kontrolle über alle Funktionen des öffentlichen Gesundheitswesens ergreifen.

Dieser ehrgeizige Plan began ursprünglich in 1984 als “Unternehmen AIDS-Kontrolle”. Francis wurde gefragt, einen Vorschlag zu schreiben wegen seiner Erfahrung im Gebrauch von schwerfälligen Maßnahmen, wenn er sich mit Krankheitsepidemien befaßt. Er arbeitet für die CDC und war jahrelang in solchen Ländern der Dritten Welt wie Indien, Bangladesch, und mehreren afrikanischen Nationen. Er reagierte zu unerklärlichen Epidemien indem er die Opfer unter Quarantäne stellte und örtliche Gebräuche unterdrückte. Jedes Mal wenn solche Epidemien zufällig verschwanden, nahm Francis völlige Anerkennung dafür an. Nun wollte er ähnliche Methoden gegen AIDS anwenden. Laut CDC’s eigener Schätzung tragen eine Million Amerikaner seit 1985 ständig HIV, den sogenannten “AIDS-Virus”. Von solchen entwickelten nur ein Fünftel AIDS. Alle diese Menschen würden unter die CDC-Kontrolle fallen, krank oder gesund.

Francis ging weiter mit seiner Rede, indem er seinen Plan umriß, AIDS zu bewältigen. Er begann mit Methoden, wie alle HIV-Positive gefunden werden. “Der Begriff der routinemäßigen freiwilligen Tests für jeden, sollte aggressiv verbreitet werden, als den Standard für medizinische Praxen”, sagte er. Dann würde die CDC alle sexuellen Partner dieser infizierten Menschen ausfindig machen und auch sie untersuchen. Wenn die HIV-Positiven in einer Datenbank eingetragen sind, würden sie “verbunden mit lebenslanger medizinischer und vorbeugender Hilfe”, unter der Kontrolle der CDC. Irgendein Impfstoff oder irgendeine Droge, die bei der Agentur bevorzugt wird, könnte fast sofort an die hilflosen Personen verteilt werden.

Laut Francis würde der Plan dauerhaft werden. Dies “neue System der öffentlichen Gesundheit” würde viel weiter reichen als AIDS. Es würde erweitern zu Fragen der Lebensmittel, die wir essen, zu versehentlichen Verletzungen, und von der Bevölkerungskontrolle zur kriminellen Brutalität. Die CDC würde die Macht haben, praktisch jeden zu zwingen, Lebensstilveränderungen zu machen, ob schuldig oder unschuldig, alles im Namen der Verhütung.

Diese Orwell-klingende Szene harmoniert nicht mit dem Bild, das die meisten Außenseiter von der CDC haben — ein einfaches statistiksammelndes Unternehmen, das einen Überblick über die Krankheiten hält. Falls die Agentur eigentlich so harmlos wäre, würden Donald Francis’ Ideen sich nur auf persönliche Anschauungen belaufen, ohne ernsthafte Auswirkung. Aber die Wahrheit ist überraschenderweise anders. Die CDC hatte lange die Absicht, die zentrale einflußreiche Gesundheitsagentur dieser Nation zu werden, die jeden Aspekt unseres individuellen Lebens reguliert. Francis selbst gehört zu einer speziellen Gruppe von Eingeweihten, die arbeiten, diese Vision Wirklichkeit zu machen. Seit 1971 war er ein Mitglied einer halbgeheimen Eliteabteilung in der CDC, bekannt als Epidemic Intelligence Service (EIS/Epidemie Intelligenz Dienst).

Oft genannt die “medizinische CIA” von Wissenschaftlern, die wissen, daß er existiert, der EIS war die Erfindung der öffentlichen Gesundheit VIP Alexander Langmuir. Es reizte die CDC, weiter auszudehnen als ihr Mandat für Malariakontrolle, jedoch sie benötigte irgendeine Rechtfertigung. In 1949 rekrutierte sie Langmuir von der Lehrerposition an der Johns Hopkins Universität Schule der Hygiene und Öffentlicher Gesundheit. Langmuir’s Ankunft war ein brillantes Meisterstück der CDC — er hatte eine Einstufung als vertrauenswürdig, als einer der wenigen wissenschaftlichen Berater für das biologische und chemische Kriegsführungsprogramm des Verteidigungsministeriums. Der Kalte Krieg wütete zu der Zeit, und Zivilschutz stand hoch in der Priorität der Regierung. So, Beamte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes hörten Langmuir zu, als er vorschlug, daß die CDC ein umfassendes Krankheitsüberwachungssystem bauen sollte, um die frühesten Zeichen eines biologischen Kriegsführungsangriffs zu entdecken. Außerdem, bemerkte Langmuir, dieselbe Infrastruktur könnte auch gebraucht werden, jede natürliche Epidemie zu kontrollieren, wie auch für Quarantänemaßnahmen, Massenimpfungen, und andere Techniken in Notfällen.

Bundesbeamte stimmten bald zu und gaben Langmuir Millionen von Dollars, eine spezielle neue Abteilung in der CDC zu erschaffen. Im Juli, 1951, versammelte er einige dreiundzwanzig junge Graduierte in der Medizin oder der öffentlichen Gesundheit für die erste Klasse des EIS. Langmuir brachte sie durch ein sechswöchiges intensives epidemiologisches Training und wies die neuen EIS-Beamten für zwei Jahre zu Krankenhäusern oder staatlichen und örtlichen Gesundheitsabteilungen überall im Land. Nach der Beendigung ihrer Felderfahrung waren die ehemaligen Studenten des EIS frei, irgendeiner Karriere, der sie bestrebten, nachzugehen. Aber sie alle verstanden die unbedingte Übereinstimmung, daß sie wirken würden als eine dauerhafte Reserve für die CDC. Ihre Treue würde mit der Agentur für das ganze Leben bleiben, und sie würden als ihre Augen und Ohren wirken. Das Symbol des EIS reflektierte ihre Einstellung an Aktivismus anstatt an wissenschaftlicher Forschung — ein paar Schuhsohlen, durchlaufen mit Löchern.

Jeden Sommer seit 1951 wurde eine neue Klasse von sorgfältig ausgesuchten EIS-Rekruten trainiert. Einige Klassen überschreiten hundert Menschen. Bis vor ein paar Monaten brachte der EIS ein jährliches Adressbuch ihrer Mitgliedschaft heraus, aber machte die Liste nun geheim, nachdem er von der Außenseite mehrere Bitten für Kopien erhielt. Mitglieder inserieren selten ihre Aufnahme als Mitglied, und die CDC brachte fast 2.000 EIS-Auszubildende unauffällig in Schlüsselpositionen im ganzen Land und in der ganzen Welt. Viele arbeiten in der CDC selbst, andere in verschiedenen Agenturen der Bundesregierung. Ein EIS-Graduierter wurde ein Gesundheitsminister von den Vereinigten Staaten, und zwei andere wurden Assistenzgesundheitsminister. Einige bemannten die World Health Organization (Weltgesundheitsorganisation), einschließlich Jonathan Mann und Michael Merson, die vergangenen und gegenwärtigen Leiter ihres Weltweiten AIDS Programms. Agentenkollegen können in Gesundheitsabteilungen von ausländischen Nationen gefunden werden. Mehrere Dutzende sind als Lehrer und Forscher in öffentliche Gesundheitsprogramme in Universitäten gegangen. Ungefähr 150 fingen in staatlichen oder örtlichen Gesundheitsabteilungen an zu arbeiten, wo sie genau jeden kleinen Ausbruch von Krankheiten beobachten. Hunderte wurden Ärzte, Zahnärzte, und sogar Tierärzte in privater Praxis, während andere in Krankenhäusern arbeiten. Einige gingen in die Biotechnik oder pharmazeutische Firmen, oder sind sogar in die Ränge von bedeutenden Hauptversicherungskorporationen gestiegen. Andere residieren innerhalb der steuerbefreiten Stiftungen und helfen, das Ausgeben des Vertrauenskapitals für medizinische Projekte zu leiten.

Mehrere sogar infiltrierten in prominente Positionen der Nachrichtenmedien. Lawrence Altman ging in 1969 zur New York Times als ein medizinischer Journalist und seitdem wurde ihr hauptmedizinischer Schriftsteller. Bruce Dan wurde bei ABC als ihr medizinischer Herausgeber in Chicago eingestellt. Dort arbeitete er sechs Jahre. Er begann in 1984. In diesem Jahr wurde er auch der leitende Schriftsteller des Prestige Journal of the American Medical Association, eine Position, die er noch heute hat. Marvin Turck hat seit 1988 den Titel als Schriftsteller an der Universität von Washington’s Journal of Infectious Diseases (Journal der Ansteckenden Krankheiten). Diese drei Männer wurden in 1963, 1979, und 1960, respektiv, in den EIS rekrutiert — jeder Jahre, bevor er in die Media ging.

Ohne Rücksicht darauf, welchen Weg die Ehemaligen des EIS in ihrer Karriere einschlagen, die überwältigende Mehrzahl behalten ihre Kontakte mit der CDC bei. Nicht nur konstituieren sie ein informelles Überwachungsnetzwerk, aber sie können sogar als unerkannte Befürworter für den CDC-Standpunkt wirken, ganz gleich ob als Mediajournalisten oder als prominente Ärzte. Und sie dienen als ein Reservoir des ausgebildeten Personals für irgendeine CDC-definierte “Notlage”. Wie Langmuir sich selbst in 1952 beschrieb, “Eine der wesentlichen Absichten der Epidemie Intelligenz Dienste der CDC ist, zu rekrutieren und trainieren solch ein Korps von Epidemiologen.… Als ein Ergebnis ihrer Erfahrung bleiben viele dieser Beamten ganztags angestellt in Epidemiologie oder anderen öffentlichen Gesundheitsbeschäftigungen in Bundes, Staats, oder örtlichen Höhen. Einige, zweifellos, werden in die bürgerliche, akademische, oder klinische Praxis zurückgehen, aber im Falle eines Krieges könnten sie zum aktiven Wehrdienst mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst zurückkommen und strategischen Gebieten zugewiesen werden, um die Aufgaben auszuführen, für welche sie trainiert wurden”.

Einen biologischen Kriegszustand, natürlich, gab es nie. Auch würde er sowieso keine Katastrophe gewesen sein, denn selbst die tödlichsten Bazillen können nur einen Bruchteil der infizierten Menschen töten, solche, die am ungesundsten sind. Aber die CDC erklärte Kriege an natürliche Krankheiten, was der Agentur genug Material gab, damit zu arbeiten. Die meisten Menschen wissen nicht, daß dies Land allein mehr als ein Tausend Gruppen von Krankheiten jedes Jahr erlebt — ungefähr eine jede acht Stunden — einschließlich Erkältungen, Grippen, Hepatitis, und zahlreiche nichtansteckende Beschwerden. Alle laufen ihren Kurs und verschwinden, oft, trotz sie unbegründet von Wissenschaftlern bleiben. Der EIS konnte die meisten dieser Gruppen entdecken, sobald sie auftauchten, und in ihrem militärischen Stil würde sie ausgesuchte Ausbrüche als eine Notlage behandeln, in der Annahme, daß sie ansteckend sind.

Die Grippe bewies sich als eine ihrer immer wiederkehrenden Lieblinge für eine Ausbeutung. Am Ende des ersten Weltkrieges griff eine epidemische Grippe in dieser Nation um sich, als die Truppen von Europa nach Hause kamen. Sie nahm Hunderttausenden das Leben. Wegen gesünderer Verhältnisse war keine Grippe seitdem mehr so tödlich. Der CDC, jedoch, juckte es immer, den alten Grippeschrecken zu beleben.

Ihre erste bedeutende Gelegenheit tauchte im Frühling, 1957, auf, mit den Nachrichten, daß eine Grippe durch die Nationen im Fernen Osten zieht. Die CDC läutete den Alarm auf eine bevorstehende und verheerende Epidemie, die Richtung auf die Vereinigten Staaten nimmt, und der Kongreß antwortete, indem er Geld zur Verfügung stellte. Langmuir tauchte ein in die neuen Fonds, um den EIS zu erweitern, und die CDC produzierte schnell einen Impfstoff, der trotzdem zu spät eintraf. Aber am Ende verschwand die milde Grippe ganz von selbst und hinterließ keine der vorausgesagten Verheerung. Einige staatliche Gesundheitsexperten bezweifelten sogar ob das übertriebene Angstmachen nicht nur den Impfstoffverkauf anregte.

Die CDC versuchte es in 1976 wieder. Bis dahin war das EIS-Netzwerk so weitverbreitet, daß es selbst die kleinsten Ausbrüche entdecken konnte. Wenn fünf Soldaten in dem Januar eine Grippe kriegten, läuteten die Alarmglocken wieder. Diesmal wurde die Krankheit die “Schweinegrippe” betitelt, basiert an der Spekulation, daß Schweine als das Reservoir für den Virus dienten. Die CDC sagte eine andere tödliche Pandemie voraus wie die in 1918. Präsident Ford und der Kongreß gerieten in Panik. Sie warfen riesige Geldsummen in einen anderen Grippeimpfstoff. Dann kam ein unerwarteter Wink: das Programm kam zum Stillstand als Versicherer entdeckten, daß der Impfstoff selbst tödliche Nebenwirkungen hatte. Dies gefährdete den Massenimmunisierungskreuzzug der CDC.

Nun sprang das EIS-Netzwerk zum Eingreifen. Außer bei den fünf Soldaten wurde keine Grippeepidemie gefunden, und der EIS wurde in volle Alarmbereitschaft versetzt, um irgendwelche Ausbrüche zu entdecken. Es dei denn, der Kongreß könnte überzeugt werden, daß eine Gefahr wirklich besteht, das Impfstoffprogramm würde enden. Wie von Gordon Thomas und Max Morgan-Witts in ihrem Buch, Anatomy of an Epidemic (Anatomie einer Epidemie) beschrieben wurde, das große Auditorium A, das sich in dem CDC-Hauptquartier in Atlanta befindet, wurde das Kommandozentrum — genannt der “Kriegsraum”. Eingerichtet besonders für dies Ereignis, enthielt es “Reihen von Telefonen, Fernschreibern, und Computern, die Hardware für ein beispielloses Überwachungssystem, welches, um zu funktionieren, auch eine Schreibzentrale benötigte, Fotokopiemaschinen, und Ärzte, die in Reihen von Schreibtischen in der Mitte des Raumes sitzen”. Experten arbeiteten rund um die Uhr, Woche für Woche, jedes Gerücht eines Grippeausbruchs aufzutreiben.

Eine Gruppe von Lungenentzündungsfällen erschien plötzlich in Philadelphia, Tage, nachdem Mitglieder der American Legion (Verband der Kriegsveteranen) von ihrer Juli-Konvention nach Hause kamen. Am Dienstag Morgen, den 2. August, nachdem sie die Nachricht auf einen Ausbruch erhielten, nahm das Personal in dem CDC-Schweinegrippekriegsraum Kontakt mit Jim Beecham auf, der ein funkelnagelneuer EIS-Beamter im Auftrag in der Philadelphia Gesundheitsabteilung war. Die CDC konnte ohne eine Einladung nicht direkt in der Situation intervenieren, und Beecham half sofort, eine zu arrangieren. Innerhalb Stunden flogen drei EIS-Beamte bis nach Philadelphia. Innerhalb Tagen trafen sie sich mit einer Gruppe von Dutzenden von CDC-Experten.

Als das CDC-Personal eintraf, stoppten die vorher positionierten EIS-Mitglieder, wie Beecham und der oberste Gesundheitsberater Robert Sharrar, örtliche Autoritäten zu folgen und begannen, Anordnungen von der ankommenden CDC-Gruppe zu befolgen. Örtliche Offizielle wurden machtlos, den Strom der Ereignisse zu stoppen. Die CDC nahm die Initiative und schürte phantastische Gerüchte, daß die “Legionärskrankheit” der Anfang der Schweinegrippeepidemie war. Die Medien bewiesen sich als mitwirkend; Die New York Times ernannte niemand anders als Lawrence Altman, ein EIS-Ehemaliger, über die Geschichte zu berichten.

Mit allgemeiner Hysterie sich schnell entwickelnd, änderte der Kongreß plötzlich seine Meinung und genehmigte den Schweinegrippeimpfstoff. Tage später gab die EIS-Gruppe endlich zu, daß die Lungenentzündung nicht zusammenhängend mit der Schweinegrippe war, aber die Bekanntmachung kam absichtlich zu spät. Ungefähr 50 Millionen Amerikaner wurden mit dem gefährlichen Impfstoff geimpft, was in wenigstens 1000 Fälle von schweren Nervenschäden und Lähmung, Dutzende von Toten, und fast $100 Millionen in Schäden resultierte. Schweinegrippe, auf der anderen Seite, erschien nie.

Das Schweinegrippefiasko fast zerstörte den Ruf der CDC, aber der EIS führte etwas Schadenkontrolle durch, in dem er eine neu isolierte Bakterie für die Legionärskrankheit beschuldigt. In Wirklichkeit waren die kranken Legionäre ältere Männer, oft mit Nierenverpflanzungen, die auf der Konvention außergewöhnlich betrunken wurden — alles klassische Risikofaktoren für Lungenentzündung. Solche geringen Krankheitsausbrüche können verhältnismäßig häufig sein, obwohl sie selten im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Doch der CDC gelang es, die Nation über eine harmlose Bakterie zu erschrecken, eine, die in der Rohrleitung in fast allen Gebäuden gefunden wird.

Dennoch, die CDC brauchte eine andere Kriseepidemie, um ihr heroisches Image wieder aufleben zu lassen und ihr Mandat zu erweitern. So, AIDS erschien in 1981 keine Minute zu früh. Natürlich, die Agentur ergriff die Gelegenheit und ließ schon von Anfang an gelten, daß AIDS infektiös war. Solche EIS-Mitglieder, wie Donald Francis, waren bereit, die biomedizinische Institution und die Öffentlichkeit zu überzeugen, daß AIDS von einem Virus verursacht war.

– Fortsetzung in Teil 2 –